Straßenmaler verbinden Geldern und Venice (Florida)
Eine Idee erobert die Welt!

Für die Idee, Straßenmaler zu einem Wettbewerb einzuladen, wurde man in Geldern
im Jahre 1979 und danach vielfach belächelt. Dass diese Idee von Geldern hinaus in
die Welt ging, das lässt sich heute an unzähligen Veranstaltungen mit Straßenmalern
in aller Welt ablesen. Und überall, wo derartige Festivals stattfinden, erinnert man sich
an die Vorreiterrolle von Geldern. So auch in Venice, einer Insel, die der Stadt Sarasota
in Florida vorgelagert ist. Dort fand jetzt bereits die 10. Auflage des „Chalk Festivals“
(Kreidefestivals) auf einem Flughafengelände statt. Zahlreiche Künstler, die bereits in
Geldern ihre Visitenkarte abgegeben haben, waren in den letzten Jahren dort am Start.
Insbesondere Künstler der Meisterklasse wie Edgar Müller, Gregor Wosik,
Marion Ruthardt, Frederika Wouters oder Lydia Hitzfeld.

Gegründet wurde das Festival 2007 vom legendären Kurt Wenner, der als erster
Amerikaner den Madonnari Status in Italien erreichte und der gemeinsam das Festival
mit Organisatorin und Malerin Denise Kowal in der Altstadt von Sarrasota mit 22
Künstlern und 5.000 Besuchern startete. Seit dem Jahre 2010 wurde daraus das erste
Internationale Kreide Festival der USA. Das Interesse bei Künstlern und Besuchern stieg
dermaßen, dass man im Jahre 2015 entschied, auf das Flughafengelände von Venice
umzuziehen. Dass diese Entscheidung richtig war, davon konnten sich jetzt die beiden
Mitglieder der Gelderner Meisterklasse Gregor Wosik aus Mönchengladbach und
Marion Ruthardt aus Duisburg als aktive Teilnehmer ebenso überzeugen wie
Werbering-Geschäftsführer und Organisator Gerd Lange, der als Ehrengast zum Jubiläum
eingeladen war. Nirgends auf der Welt treffen sich gleichzeitig so viele professionelle
Straßenmaler aus aller Welt wie in Venice. Rund 200 Straßenmaler und mehr als 45.000
zahlende Besucher ließen das Jubiläum zu einem tollen Erlebnis werden.
Tolle Kunstwerke, viele faszinierende 3 D Bilder, Objekte, Landmarken, Musik und vieles
mehr, sorgten füreine einzigartige Stimmung. Ein ständig von Fotografen umlagerter
Mittelpunkt war dabei das bereits vor dem Festival von Gregor Wosik (Mönchengladbach)
und Marion Ruthardt (Duisburg) geschaffene 3 D Projekt mit einer bemalten Mauer im
Hintergrund und einer 3 D Illusion im Vordergrund, das dazu einlud, sich in das Kunstwerk
zu begeben und fotografieren zu lassen. Erfreulich war zudem, dass viele Künstler aus aller
Welt sich gerne daran erinnerten, dass sie ja auch schon mal in Geldern zu Gast waren.
Von Kurt Wenner (USA), Joel Jau (USA), Carlos Alberto (Mexico) bis hin zu Adry del Rocio (Mexico).
Viele andere Künstler kannten die Gelderner Veranstaltung, kamen mit Gerd Lange ins Gespräch
und versprachen, im Rahmen ihrer demnächst geplanten Touren zu Festivals in Europa
zu versuchen, auch beim Wettbewerb in Geldern teilzunehmen. Anders als in Geldern
bekommen in Venice und auf andern Festivals alle Maler die teilweisen recht hohen Reisekosten
sowie Honorare für ihre Teilnahme.

 

BU:
In einem faszinierenden 3 D Projekt präsentierte sich die deutsche Delegation mit der
Organisationschefin des Venice Chalk Festivals

Florida 3d

vlnr. Gregor Wosik (Straßenmaler), Denise Kowal (Organisation Venice),
Marion Ruthardt (Straßenmalerin), und Gerd Lange (Organisation Geldern).